Tipps und Fakten rund um die Trauringe

Ein paar Tage vor der Hochzeit noch schnell die Trauringe besorgen?

Keine gute Idee. Damit genügend Zeit für die Auswahl, individuelle Anpassungen und Gravuren bleibt, solltet Ihr Eure Ringe fürs Leben mindestens drei, am besten vier Monate vor dem Termin bestellen.

Kein anderes Schmuckstück ist so symbolträchtig, kein anderes trägt man so lange und häufig wie den Ehering.

Vertraut in dieser wichtigen Angelegenheit lieber der Expertise eines Fachgeschäfts, anstatt online Schnäppchen nachzujagen.

Tipps und Fakten rund um die Trauringe; Ringkissen Hochzeit Mallorca

Präsentation der Trauringe auf einem rustikalen, naturnahen Ringkissen von einer unserer Hochzeiten auf Mallorca

An welcher Hand trägt man eigentlich den Trauring?

In Deutschland wird üblicherweise der Verlobungsring an der linken, der Ehering dagegen an der rechten („rechtschaffenden“) Hand getragen, ebenso wie in Norwegen, Litauen, Polen, Bulgarien, Russland, der Ukraine und Österreich. In allen anderen Ländern trägt man ihn überwiegend links – auf der Seite des Herzens.

Die Bandbreite an Ringformen ist schier unendlich.

Ihr habt die Qual der Wahl zwischen flachen, gewölbten oder abgerundeten Varianten – wichtig ist eine ausreichende Bombierung (Wölbung) der Innenschiene des Rings, denn das sorgt für den nötigen Tragekomfort.

Der Stempel auf der Ring-Innenseite, die sog. Punzierung

Er gibt Auskunft über den Hersteller sowie  den Feingehalt eines Metalls. Dieser wird in Tausendteilen des Gesamtgewichts angegeben: Die Kennzeichnung „Platin 950“ verweist auf einen 95-prozentigen Platinanteil, „Gold 750“ bedeutet 75 Prozent Feingold etc.

Trauringe gibt es in den unterschiedlichsten Ringbreiten.

Sie reichen von filigran (ca. 2 bis 4 mm) über klassisch (ca. 4 bis 6 mm) bis stark (ca. 6 mm bis hin zu 12 oder 13 mm). Grundsätzlich gilt: Bei kurzen, breiten Fingern oder sehr schmalen, zarten Händen lieber schmale  Ringe wählen, bei einer großen, breiten Hand oder langen, schlanken Fingern passt ein breiteres Modell.

Qualität spielt bei den Trauringen eine wichtige Rolle.

Denn Tatsache ist: Man trägt sie ein Leben lang, und das jeden Tag. Achtet deshalb darauf, nur hochwertige Edelmetalle wie zum Beispiel Platin, Gold 585 oder 750, Palladium 950 oder Titan an Eure Finger zu lassen.

Wie viel die Trauringe kosten dürfen?

Dafür gibt es keine allgemeingültige Regel. Klar ist jedoch: Eure Ringe sind für die Ewigkeit gedacht, daher solltet ihr nicht aus Kostengründen auf Modelle zweiter Wahl zurückgreifen. Unser Tipp für den kleineren Geldbeutel: Wer sich hochpreisige Ringe mit Diamanten noch nicht leisten kann, greift erst einmal dem eigenen Budget entsprechend zur puren Version ohne Stein – und lässt die geliebten „Brillis“ nach und nach einsetzen.

Erst mit der richtigen Gravur erhalten Eure Eheringe jene persönliche Note, die sie für alle Zeiten unverwechselbar macht.

Die gute Nachricht: Es gibt tausendundeine Möglichkeit – von der klassischen Variante mit Vornamen es Partners und Datum bis hin zur Inschrift in Form eines Miniatur-Liebesgedichts oder einem gelaserten Fingerabdruck des Liebsten. Die schlechte: Ihr müsst Euch für eine entscheiden.

Du findest, dass Gelbgold nicht zu Deiner hellen Haut passt, während es zum dunklen Teint Deines Liebsten super aussieht?

Es ist absolut kein Muss für Paare, dasselbe Trauringmodell zu wählen. Platin mit Diamanten für Sie und Gold für Ihn – kein Problem! Achtet jedoch darauf, dass zumindest ein Designelement, beispielsweise Oberflächenstruktur oder Form, bei beiden Ringen gleich ist. So erkennt jeder, dass Ihr zusammengehört.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s